Adlhaming 20,

A-4655 Vorchdorf, Oberösterreich

Energie ist unsere Zukunft

Die Natur ist der wichtigste Energielieferant der Zukunft. Dem nachwachsenden Rohstoff Holz kommt als wertvoller Energieträger immer größere Bedeutung zu. Fossile Brennstoffe werden gleichzeitig immer knapper, teurer und belasten unsere Umwelt. 

Für die wirtschaftliche Nutzung von Holz als energiereichen Brennstoff ist die kostengünstige Trocknung die grundlegende Voraussetzung. Durch den Entzug der Feuchtigkeit wird aus Biomasse wie z. B. Hackschnitzel ein wertvoller, erneuerbarar Energieträger.

Worauf kommt es beim Hackgut an?

Das gleiche Gewicht, das gleiche Volumen, aber 40 % mehr Heizleistung!

Grundsätzlich muss das Hackgut sehr trocken und „schwer“ sein! Der Wassergehalt ist das entscheidende Qualitätsmerkmal, denn er bestimmt den Wert und die Lagerfähigkeit des Brennstoffes.

  • 1 kg Holz mit 10 % Wassergehalt, hat einen Heizwert von 4,7 kWh (0,45 l Heizöl)
  • 1 kg Holz mit 30 % Wassergehalt, hat einen Heizwert von 3,4 kWh (0,32 l Heizöl)
  • Ab 30 % Feuchte ist das Hackgut nur mehr beschränkt lagerfähig (ÖNORM M 7133)

Sie kaufen also 10 Srm Hackgut mit 30 % Wassergehalt und einem Gewicht von 190 Kg/Srm. Umgerechnet ca. 1330 Kg Holz-Trockenmasse und 570 l Wasser. 1,9 Tonnen mit einem Heizwert von ca. 650 l Heizöl.

oder

Sie kaufen 10 Srm Qualitäts-Hackgut mit 10 % Wassergehalt und einem Gewicht von 190 Kg/Srm. Umgerechnet ca. 1710 Kg Holz-Trockenmasse und 190 l Wasser. 1,9 Tonnen mit einem Heizwert von ca. 900 l Heizöl.

Als zweiter Faktor beeinflusst das Gewicht der Schüttung den Energiegehalt Ihres Brennstoffes. Die Masse (Kg) von einem Srm Hackgut bezeichnet man als Schüttdichte. Sie hängt von der Holzart, der Form,
der Teilchen und der Verdichtung ab.

  • Stückgröße G30 (fein bis 30 mm Nennlänge) entspricht 0,4 Festmeter Holz.
  • Stückgröße G50 (mittel bis 50 mm Nennlänge) entspricht 0,33 Festmeter Holz.
  • Waldhackgut hat bei 0 % Feuchte normalerweise ein Gewicht von 180 Kg/Srm
  • Sägespäne und Reduziermaterial hat bei 0 % Feuchte normalerweise ein Gewicht von 120 Kg/Srm

Zum Trocknen muss noch gesagt werden:

Waldfrisches Holz hat einen Wassergehalt von ca. 60 %. Einen Sommer unter Dach gelagert ergibt ca. 30 %, 3 - 4 Jahre unter Dach gelagert ergeben ca. 20 %, nur wenn man "Zwangsbelüftet" und "Energie" zuführt, werden 10 % erreicht. Darin liegt der Unterschied zwischen "Lufttrocknen" und "technischem" Trocknen.

Ohne Überdachung bleibt der Wassergehalt im Holz bei ca. 45 %.

Hackschnitzel können nur durch Zwangsbelüftung getrocknet werden! Der Unterschied zwischen "Lufttrocknen" und "technischem Trocknen" ist, beim technischen Trocknen wird zwangsbelüftet und Wärme zugeführt.

Feuchte Hackschnitzel verbrauchen einen Teil vom Brennstoff nur um Wasser zu verampfen und es durch den Kamin zu schicken.

Trockene Hackschnitzel schonen die Umwelt, da nur jene Menge Holz verbraucht wird!

 

Unsere Geräte sind auch für die Mais- & Getreidebelüftung geeignet.

 

Effekt der Trocknung auf die Qualität von Energieholz:

Heizwert-Erhöhung durch Trocknung

  • Ausgangswassergehalt 50 %
  • Trocknung um 10 % - 26 %
  • Trocknung um 20 % - 52 %
  • Trocknung um 30 % - 78 %
  • Trocknung um 40 % - 104 %

Trockensubstanzverluste durch Lagerung (pro Monat)

  • Waldhackgut im Freien 1,8 - 4 %
  • Waldhackgut unter Dach 0,5 - 2,8 %
  • Waldhackgut (trocken) < 0,5 %
  • Rundholz < 0,2 %
  • Rinde 1,5 %

Bei Trocknung von Waldhackgut in Haufenform kann im Freien innerhalb von 3 Monaten der Wassergehalt von frischem Holz auf 25 % sinken. Unter schlechten Bedingungen kann der Wassergehalt aber auch steigen.
Erzielbare Trocknungserfolge sind schwer vorhersehbar.